Patio13 | Wer wir sind
„Patio 13 – Schule für Straßenkinder“ ist eine internationale Bildungsinitiative der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und der kolumbianischen Lehrerbildung („Escuelas Normales Superiores“), an der namhafte Universitäten in Deutschland (Heidelberg und Freiburg) und in Kolumbien (Universidad de Antioquia, Medellín, und Universidad Externado de Colombia, Bogotá) beteiligt sind.
Patio13, Patio 13, Strassenschule, Straßenkinder, Straßenkids, Sozialpäd, Sozial, Einrichtung, Konzept, Hilfen, systemisch , Jugendarbeit, Menschen, in, besonderen, Problemlagen, Drogen, streetworker, Jugendhilfe, Kolumbien,
15909
page,page-id-15909,page-template-default,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,side_menu_slide_from_right,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-4.5.1,vc_responsive

Mitarbeiter


PROJEKTLEITUNG


Sor Sara Cecilia Sierra Jaramillo

Sor Sara
ist Salesianerin und Rektorin der Escuela Normal Superior in Copacabana bei Medellín (Kolumbien) sowie Präsidentin von ASONEN, dem Verband der Lehrerbildungsanstalten des Landes. Zuvor war sie fünf Jahre lang in einem Elendsviertel in Medellín tätig. Seither ist ihr die Arbeit mit Straßenkinder ein besonderes Anliegen.
Hartwig Weber

Professor für Theologie und Religionspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Er ist der Initiator des Projekts “Patio 13 – Schule für Straßenkinder”. Früher war Hartwig Weber als “Entwicklungshelfer” im Erziehungsministerium Kolumbiens tätig.
Sein Anliegen ist es, Lehramtsstudenten in Deutschland und in Kolumbien das Problem der Straßenkinder nahe zu bringen. Seit Jahren reist er mit deutschen Studierenden nach Bogotá und Cartagena, um mit ihnen in Straßenkinder-Projekten zu arbeiten.


DEUTSCHES PROJEKTTEAM


 

Manuela Welzel, Heidelberg

Professorin für Physik und Prorektorin an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg. Sie hat neue didaktische und methodische Verfahren für den naturwissenschaftlichen (Erfahrungs- und Erlebnis-orientierten) Unterricht entwickelt, die sie auch Straßenkindern zugute kommen läßt.
– Fachdidaktisches Know-How in Kolumbien
– Physik für Straßenkinder
– Pädagogische Hochschule Heidelberg

Hans-Werner Huneke, Freiburg

Professor für Deutsch an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg. Seine Spezialgebiete sind Sprachwissenschaft, Sprachdidaktik, Anfangsunterricht im Lesen und Schreiben, Deutsch als Fremdsprache. In Kolumbien gibt er den Studierenden Deutschunterricht und arbeitet mit anderen Dozenten über Fragen des Schriftsprachenerwerbs.

Elmar Breuer, Heidelberg
Oberstudienrat für Mathematik und Lehrbeauftragter an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, entwickelt im Mathematikunterricht der patio-Schule didaktische und methodische Strategien für Straßenkinder.
– Fachdidaktisches Know-How in Kolumbien
– Physik für Straßenkinder


KOLUMBIANISCHES PROJEKTTEAM


Luz Stella GrisalesErziehungswissenschaftlerin, die an der Escuela Normal in Copacabana tätig ist. Sie hat viel Erfahrung in der Arbeit mit Straßenkindern und ist vor allem auf Fragen der Entwicklung von Kindern im Vorschulalter spezialisiert.
Gabriel Jaime Murillo Arangoist Historiker und Professor an der Universidad de Antióquia in Medellín. Außerdem hat er einen Lehrauftrag an der Escuela Normal in Copacabana. Wichtig für ihn ist, dass Lehrer soziale Verantwortung übernehmen, die an der Tür des Klassenzimmers nicht halt macht.
Marc Antonio Vélez Vélezist Soziologe, Professor an der Universidad de Antióquia in Medellín und Lehrbeauftragter an der Escuela Normal in Copacabana. Sein Engagement gilt insbesondere den Flüchtlingskindern, die in den letzten Jahren zunehmend die Straßen bevölkern.
Victor Manuel Marin Rojasist Psychologe. In der Arbeit mit Straßenkindern, aber auch mit Katastrophenopfern (nach Erdbeben) hat er langjährige praktische Erfahrung.
Sor Alba Rocío MachucaSalesianerin, Lehrerin für Religion an der Escuela Normal in Copacabana. Sie leitet die Gruppe der Studierenden, die am Projekt teilnehmen.


DOZENTINNEN DER ESCUELA NORMAL SUPEROIR COPACABANA
UND DER UNIVERSIDAD DE ANTIOQUIA


Sor Sara Sierra, Direktorin;
Consuelo Eugenia Uribe Vélez, Mathematik;
Diana María Serna Hernández, Spanisch;
Luz María Sierra Jaramillo, Spanisch;
María Gladys Serna Hernández, Spanisch;
Doris Castrillón, Kunst;
Reina Medina López, Koordination der Praktika


BERATUNG


Pater Manuel Jiménez Tejerizo, Bucaramanga
hat in Bucaramanga und in Cartagena international beachtete Werke für Strassenkinder aufgebaut. Im Jahr 2001 wurde er mit einem Preis der Königin Sofia von Spanien für den Kampf gegen die Drogen und dem Preis “Servitor Pacis” der Path to Peace Foundation, New York, ausgezeichnet. Seit Jahren absolvieren Studierende der Pädagogischen Hochschule Heidelberg ihre Praktika in seinem Straßenkinderprogramm. Padre Manolo begleitet und unterstützt das Projekt “patio 13 – Schule für Strassenkinder” mit seiner langjährigen Erfahrung.


WEITERE MITARBEITER



STUDIERENDE DER ESCUELA NORMAL SUPERIOR, COPACABANA

 

Angela Patricia Uribe, Ana María Fonnegra, Isabel Cristina Osorno, Edith Paulina Posada, Luisa Fernanda Ríos Ochoa, Nathalie Johana Manco, Alejandra María Castano, Katherine González Moncada, Mónica Alejandra Agudelo, Alejandra Zapata Arango, Sandra Milena Córdoba, Ana María Villa, Isabel Cristina Agudelo

Diana Marcela Duque Zapata, Lisseth Sosa Patino, Leidy Johana Gómez Uribe, Elizabeth Ramirez Rivera und Ana María Buitrago Ossa

Die Koordinierungsgruppe setzt sich aus Studenten der verschiedenen am Projekt beteiligten Unterrichtsfächer zusammen. Ihr gehören an (von links nach rechts): Catalina Baena, Angela Patricia Uribe, Elisabeth Ramirez, Alejandra María Castano, María Adelayda und Cristian David Ortiz.